Virtuelle Ausstellung „Hellersdorfer Gesichter“ Jetzt Online!

Zwischen März 2019 und Dezember 2020 lud das Kunst- und Erzählprojekt „Hellersdorfer Gesichter. Nachbarschaft wachsen lassen – für Vielfalt und Respekt“ Menschen dazu ein, porträtiert zu werden und von ihrem Leben in Hellersdorf zu erzählen:

  • Wer ist die neue Nachbarschaft und was bewegt sie?
  • Was bewegt die alte Nachbarschaft?
  • Welche Bedeutung hat Hellersdorf für sie?

Das vom QM Hellersdorfer Promenade  geförderte Projekt hat seinen Ursprung und Anker hier in unserem Hellersdorfer Gutsgarten, wo seit 2016 Menschen verschiedenster Hintergründe zusammenkommen, um zu gärtnern und Gemeinschaft zu pflegen. Das Projekt „Hellersdorfer Gesichter“ etablierte den Gutsgarten als einen Begegnungsort von alter und neuer Nachbarschaft. Der Künstler Jihad Issa portraitierte seit März 2019 über 50 Hellersdorfer Gesichter. Parallel dazu hat Cécile Wagner Biografien von HellerdorferInnen gesammelt und zusammengestellt.

Wir freuen uns, nun die Ergebnisse dieser intensiven, eindrücklichen und dankbaren Reise in einer öffentlichen Ausstellung zu präsentieren:

www.hellersdorfergesichter.org

„Hellersdorfer Gesichter“ ist ein Projekt des Prinzessinnengarten Kollektiv Berlin  im Gutsgarten in Kooperation mit dem MBT und der station urbaner kulturen / nGbK Hellersdorf.

Unterstützt aus Mitteln der folgenden Förderer:

Ein Neues Zuhause für den Gutsgarten

Der Hellersdorfer Gutsgarten startet die 2021 Saison auf einer neuen Fläche nord-westlich des Gutsgeländes. Der Umzug, der über ein Jahr lang in Planung und Erwartung war, hat im letzten November tatsächlich stattgefunden. Die Hochbeete und andere Gartenelemente wurden mit Gabelstapler und Radlader auf ihren neuen Standort gebracht. Ein Küchen- und ein Werkstattcontainer wurden mit einem Kran umgesetzt. Und wir haben den Bau des „Tiny Houses“, einem multi-funktionalen Aufenthaltsraum, begonnen. Fehlen tun uns noch Wasser und Strom, doch wir hoffen, auch daran wird sich angesichts der fortschreitenden Jahreszeit recht bald was ändern.

Unsere neue Fläche ist etwas kleiner und kompakter als die alte. Dennoch fühlen wir uns wohl dort. Schon jetzt gestaltet sich der Garten sehr einladend und freundlich. Und wir sind erst noch am Anfang 🙂

Wir hoffen, dass es trotz Corona eine spannende Saison im Gutsgarten wird, die auch viel Teilhabe durch alte und neue Gartenfreund*innen ermöglicht. Wir werden euch auf dieser Seite über Aktivitäten und Entwicklungen informieren. Also guckt gern mal wieder hier rein.

Euer Gutsgarten Team

Gutsgarten lädt zum Wunschkonzert ein

Noch knapp vor den Feiertagen haben wir in den Schaufenstern der Hellersdorfer Promenade 26 (Restaurant „Bonanza“) eine interaktive Mini-Ausstellung zum Thema Hellersdorfer Gut und Garten eröffnet. Schlendert doch mal vorbei und schaut sie euch an. Dort erfahrt ihr etwas von der Geschichte des Guts Hellersdorf und unseres Gemeinschaftsgartens. Lasst euch inspirieren, und dann geht online und teilt uns eure Ideen und Wünsche für die weitere Entwicklung von Gut und Garten mit! Wir sammeln Eure Kommentare digital auf einem „Miro Board“ unter https://miro.com/app/board/o9J_la4jYi0=/. Auf dem Board kann man Begriffe zuordnen und Geschichten erzählen. Schaut euch die „Hilfe“ Felder an für Tipps, wie ihr euch mitteilen könnt. Ein Teil des Boards (und eurer Kommentare) ist auch in der Ausstellung für alle Besucher zu sehen. Die Ausstellung und das digitale Miro Board sind vorraussichtlich bis zum 7. Januar 2021 für eure Besuche offen.

Warum ein Wunschkonzert?

Sowohl der 2016 gegründete Gutsgarten als auch das historische, denkmalgeschützte Gut Hellersdorf stehen zur Zeit am Beginn eines neuen Kapitels. In 2021 startet der Gutsgarten die erste Saison an einem neuen Standort im Nordwesten des Gutsgeländes, und den Anzeichen zufolge wird das historische Gut selbst schon bald zur Großbaustelle.

Ein Ausschnitt der Zeitleiste für das Gut Hellersdorf, die zur Zeit im Schaufenster der Hellersdorfer Promenade 26 zu sehen ist.

Das Stadtgut Hellersdorf und die umliegenden Flächen sollten seit fast 30 Jahren entwickelt werden und nun passiert es. Die Gesobau lässt 1500 neue Wohnungen bauen und mitten drin im neuen Quartier liegt das alte Stadtgut Hellersdorf. Es ist das größte derzeitige Projekt der Gesobau und dazu das einzige mit einem so besonderen Ort wie dem Stadtgut. Nach eigener Aussage (Webseite) sollen hier: „Wohnen, Kultur- und Bildungsangebote sowie Gewerbe und Gastronomie … in harmonischer Wechselwirkung zueinanderstehen.“ Aber was genau bedeutet das? Welche Kultur und Bildungsangebote? Was für ein Gewerbe macht hier Sinn? Wie kann das Stadtgut ein lebendiger Ort für Alle werden und wer kann das besser beurteilen, als diejenigen, die ja dann diese Wechselwirkung mit Leben füllen sollen – die Nachbar*innen? Daher möchten wir euch nach eurer Meinung fragen. Wir sind kein offizieller Teil dieser Entwicklung, entscheiden nicht über Belange des Gutes, aber wir sind vor Ort und wollen es auch bleiben und als Gemeinschaftsgarten ist es unsere Aufgabe, mit und für die Nachbarschaft zu arbeiten. Daher wollen wir zusammen mit euch versuchen einen Beitrag dazu zu leisten, dass Stadtgut Hellersdorf entlang den Bedürfnissen der Nachbar*innen zu planen.

Wir danken euch für euer Interesse und Mitwirken an unserem Wunschkonzert und freuen uns, die Ergebnisse mit euch in naher Zukunft zu teilen.

Und ganz besonderer Dank geht auch an das Berliner Team Dis+Ko Architekturkollektiv zur Förderung von Diskurs und Kommunikation für die großartige und großzügige Unterstützung bei der Planung und Durchführung unseres Wunschkonzerts!

Schöne Feiertage und Guten Rutsch wünscht euch

Euer Gutsgarten / Prinzessinnengarten Kollektiv Berlin

8. Oktober: Wie, schon wieder Herbstfest?!

2020 ist wirklich ein sonderbares Jahr, und für viele von uns fühlt es sich so an, als käme der Herbst etwas zu schnell. Aber es ist fast soweit, und wir möchten die Gelegenheit nutzen, im Gutsgarten zu feiern. Es gibt vieles zu zelebrieren: Menschen in Gemeinschaft in Zeiten der Pandemie, die reichhaltige Gartenernte, den erfolgreichen Abschluss unserer vierten Gartensaison auf dem Gut Hellersdorf — wo sich derzeit vieles wie im Zeitraffer zu verändern scheint — und einiges mehr.

Am Donnerstag, dem 8. Oktober, von 14:30 bis 20:00 Uhr laden wir euch zum Gutsgarten ein. Wir machen den Grill an (bringt euch was mit), werden gärtnern, chillen, neuen und alten Gesichtern begegnen, miteinander quatschen und uns musikalisch unterhalten lassen. Mit dabei sind auch die Hellersdorfer Gesichter und unser Edible Cities Projekt. Wir planen zurzeit das Programm und hoffen, hier bald mehr Details zum Fest zu posten. Schaut gerne wieder im Blog vorbei und tragt den Termin in eure Kalender. Danke für eure Unterstützung und Beteiligung im Gutsgarten. Wir freuen uns auf euch!

Euer Gutsgarten Team

Kommt in den Garten, lasst euch zeichnen und erzählt eure Geschichten…

Menschen, die Interesse am Projekt Hellersdorfer Gesichter haben, sind herzlich eingeladen, an den folgenden Tagen in den Gutsgarten zu kommen. Dort könnt Ihr die Erzählerin Cecile Wagner / den Künstler Jihad Issa kennenlernen, Euch interviewen lassen und vielleicht auch schon portraitieren lassen.

Do.: 6.8., 13.8., 3.9. jeweils von 15 bis 19 Uhr

Sa.: 29.8., 19.9. jeweils von 12 bis 15 Uhr

Wir freuen uns auf Euch!

Gutsgarten moderiert Workshop zum Thema „Essbare Stadt“

Am 16. Juli trafen sich rund ein Dutzend Vertreter*innen unterschiedlicher Interessen in einer großen Scheune auf dem Gut Hellersdorf. Sie waren gekommen, um gemeinsam Potentiale zur Gestaltung des Gutsgartens als Modell für eine essbare Stadtentwicklung zu untersuchen. Repräsentant*innen von Gutsgarten, Quartiersmanagement, Grüne Liga, Senatsverwaltung, Bezirk Marzahn-Hellersdorf, GESOBAU, Humboldt Universität und anderen Einrichtungen waren dabei. Der Workshop wurde im Rahmen eines von der Humboldt Universität geleiteten internationalen Förderprojekts zum Thema „Essbare Stadt“ durchgeführt.

Während des dreieinhalbstündigen Workshops behandelten Arbeitsgruppen folgende Themenbereiche: (1) der Gutsgarten als Ort der Begegnung und des Austauschs, (2) der Gutsgarten als Lernort für gesunde Ernährung und Lebensmittelproduktion und (3) der Gutsgarten als grüne Insel für das Stadtklima und die Stadtnatur. Die von den Arbeitsgruppen gesammelten Stichpunkte und Prioritäten zeigen, dass der Gemeinschaftsgarten eine wichtige urbane Schnittstelle darstellt, an der wesentliche gesellschaftliche Herausforderungen wie Nachhaltigkeit, Gesundheit, soziale Vielfalt und friedliches und tolerantes Miteinander kreativ behandelt und bewältigt werden. Um das Potential einer solchen Schnittstelle bestmöglich zu verwirklichen, bedarf es nach Meinung vieler Teilnehmer, Strategien, die den Garten über seine relativ bescheidene Fläche hinaus in das Gut Hellersdorf einbinden und wirken lassen.

Der Workshop war Teil eines mehrjährigen Projekts mit dem Ziel, an Standorten auf vier Kontinenten Strategien zur essbaren Stadtentwicklung zu formulieren, erproben und auszuwerten. Der Gutsgarten sowie der neue Prinzessinnengarten auf dem Jacobi Friedhof in Berlin-Neukölln wurden Anfang des Jahres als sogenannte „Living Labs“ (Lebende Labore) in dieses Projekt mitaufgenommen.

Ein weiterer Workshop des Living Lab Teams ist für Ende August geplant. Dann sollen aus den Überlegungen vom letzten Mal konkrete, umsetzbare Strategien für den Gutsgarten entwickelt werden. Wir danken allen, besonders den vielen ehrenamtlichen Teilnehmer*innen an diesem spannenden Projekt, für ihre Zeit, ihr Wissen und ihr Engagement.

Weitere Informationen zum Projekt „Essbare Städte Netzwerk“ gibt es auf der offiziellen Projektwebseite. Viel Spaß beim Lesen.

Hellersdorfer Gesichter UPDATE — Eine Online Ausstellung

Eigentlich wollten wir ja im Frühjahr 2020 eine Ausstellung mit Portraits und Geschichten von Hellersdorfern in der Hellersdorfer Promenade durchführen… dann kam Corona und wir mussten absagen. Nun haben wir eine „digitale Ausstellung“ zusammengestellt mit Portraits und Biographien von neuen und alten Hellersdorfern. Hier gehts lang… Viel Freude beim Anschauen und Lesen.

Mitteilung zum Corona Virus

Heute wurde folgende Mitteilung vom Prinzessinnengarten Kollektiv Berlin, der Betreiberin des Gutsgartens, veröffentlicht.

„Aufgrund der voranschreitenden Coronavirus-Ausbreitung und den Maßnahmen des Senates im Umgang mit COVID-19 möchten wir Euch informieren, wie wir mit dieser Situation umgehen wollen.

Vorab: leider stellen wir fest, dass die Angst vor dem Corona-Virus auch Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung verbreitet, daher bitten wir Euch an dieser Stelle um besonders hohe Sensibilität. Wir setzen auf einen bewussten Umgang und selbstverantwortliches Handeln unserer Mitarbeitenden, unseren Freiwilligen und den Teilnehmenden unseres Angebotes.

*In welchen Rahmen wir weiterarbeiten wollen*
Wir pflegen die Gärten an unserem Standort auf dem Neuen St. Jacobi Friedhof in Neukölln und dem Gut Hellersdorf weiter und bereiten uns auf die kommende Saison vor, sodass es weitergehen kann, sobald sich die Lage beruhigt hat.

Öffentliche partizipative Veranstaltungen setzten wir jedoch bis dahin aus. Auch unser Gartencafé bleibt, bis sich die Lage beruhigt, geschlossen.

Dies gilt solange es die Maßnahme des Senates zulassen oder bis sich sich die Lage entspannt.

Kommt gut durch die kommende Zeit! Achtet aufeinander und seid sorgsam.“

3. Oktober: Herbstfest im Gutsgarten

Musik  ●  Gärtnern  ● Chillen Grillen ● Und Mehr

Stand 16.9. Updates werden hier gepostet! Flyer Weiterleiten!

Am Donnerstag, dem 3. Oktober von 14 bis 20 Uhr feiern wir im Gutsgarten unser Herbstfest. Mit dabei sind Hellersdorfer Gesichter, das Kunstprojekt — LEBEN (siehe unten), Tango Delux, das Kinderorchester der Maxie-Wander-Str., und zum ersten Mal Live im Gutsgarten: Robert Horace & Band. Ihr seid alle eingeladen! Bringt Euch was zum Grillen mit. Getränke und Snacks bringen wir — dabei freuen wir uns über Eure Spende.

Und hier eine Einladung zu interessanten Gesprächen über städtische Grünflächen vom Healthy Living Projekt der Humboldt Universität zu Berlin, welches sich auch auf dem Herbstfest vorstellen möchte: „Das Projekt ist ein Strategie- und Planungsinstrument nachhaltiger Stadtentwicklung. Das Ziel ist, das gesundheitliche Wohlsein der Anwohnerschaft zu verbessern. Hochwertige und gut nutzbare Grünflächen helfen sehr dabei, dieses zu fördern. Wie würden Sie ihr Wohnumfeld gerne gestalten? Wie stehen Sie zu der kommenden Entwicklung des Stadtguts und des Gemeinschaftsgartens? Wir freuen uns auf Gespräche mit Ihnen und nehmen Ihre Bedürfnisse und Anregungen zur Aufwertung von Grünflächen gerne auf.“ Details könnt Ihr hier lesen: https://www.iri-thesys.org/research/research-groups/multifunctional-landscapes/healthy-living/healthy-living_de

Und zum Kunstprojekt – LEBEN hier ein paar Infos von Gutsgärtner und Künstler Jörg Weber:

Plenumstreffen im Gutsgarten–alle zwei Wochen

Nachdem wir uns im Gutsgarten fast drei Jahre lang auf relativ informelle Weise zu Fragen der Gartenentwicklung und Organisation besprochen haben, richten wir nun ein regelmäßiges Plenumstreffen ein. Es soll zunächst alle zwei Wochen Donnerstags um 17 Uhr im Garten (bei schlechtem Wetter im Lager) stattfinden. Das nächste Treffen ist für den 19. September, 2019 geplant.

Gutsgärtner*innen und Gäste sind eingeladen, auf dem Plenumstreffen, Anliegen, Vorschläge, Termine, usw. vorzubringen und in der Gruppe zu diskutieren. Wir werden versuchen, das Teffen auf 90 Minuten zu beschränken. Bis sich das alles ein bisschen eingespielt hat, macht es Sinn, dass diejenigen, die zum ersten Mal dazu kommen möchten, vorher per gutsgarten@prinzessinnengarten.net anfragen, wann das nächste Treffen stattfindet.

Danke und wir sehen uns im Plenum 🙂